Imagebild Wohnen und Gemeinschaft

Wohnen und Gemeinschaft

Unsere Betreuten sind Teil einer kleinen Hausgemeinschaft von bis zu 14 Personen. Dem Leben im familienähnlichen Hausverbund gehören die Kinder der Mitarbeiter, die Praktikanten, die Auszubildenden und die FSJ-ler an.

In den Häusern befindet sich jeweils ein gemeinsam genutztes Ess- und Wohnzimmer, sowie Einzel- und Doppelzimmer, die individuell von den Bewohnern gestaltet werden. Das pädagogische Fachpersonal, Praktikanten und FSJ-ler können, je nach Anspruch, eine eigene Wohnung oder ein bis zwei separat gelegene Zimmer im Haus beziehen. Auch das Wohnen außerhalb ist für Mitarbeiter möglich. Die Mahlzeiten werden in der Hausgemeinschaft eingenommen und am Wochenende komplett in der hauseigenen Küche zubereitet.

Damit das Zusammenleben gelingen kann und lebenspraktische Tätigkeiten erlernt werden, bringt sich jeder nach seinen individuellen Kräften in die Organisation des Alltags ein. So ist beispielsweise das Helfen bei der täglichen Essensvorbereitung, dem Hausputz und beim Kochen am Wochenende, aus unserer sozialtherapeutischen Sicht wertvoller und wichtiger Bestandteil des Gemeinschaftslebens. Das christliche Element im Tages-, Wochen- und Jahresrhythmus hat für uns eine große Bedeutung. Wir lesen jeden Morgen aus der Bibel, feiern samstags einen Bibelabend und gestalten eine Sonntagsfeier.

Verzicht auf Fernsehen – ausführliches kulturelles Programm
Da bei uns bewusst auf das Fernsehen verzichtet wird, gestalten wir das kulturelle Programm umso ausführlicher und legen großen Wert darauf, unsere Freizeit aktiv und kreativ zu nutzen. Die Angebote sind flexibel und werden auch zusammen mit den Betreuten durch die „Betreutenkonferenzen“ initiiert.

Besonders im künstlerisch-kreativen Bereich gibt es ein breites Angebot, welches vom Schauspiel übers Kerzenziehen und Basteln bis hin zum Auftritt verschiedener musikalischer Gruppen reicht. Auch beim Sport kommt jeder auf seine Kosten. Hier bieten wir unter anderem Fußball, Schwimmen, Bogenschießen und Joggen an. Darüber hinaus sorgen Lesekreise, Spielabende, Café- und Kinobesuche sowie Ausflüge für kulturelle Abwechslung und gemeinschaftliches Wohlbefinden.